Eines der grundlegenden Prinzipien der Homöopathie ist die Arzneimittelprüfung an gesunden Menschen.

Die aus den Prüfsymptomen entstandenen Arzneimittelbilder werden in sogenannten Arzneimittellehren zusammengefaßt. Diese Arzneimittellehren werden auch als Materia medica bezeichnet.

Durch Einsatz der geprüften Mittel im Praxisalltag werden die Prüfsymptome bestätigt und als klinische Symptome entsprechend gekennzeichnet. Zu den wichtigsten Arzneimittellehren in der Homöopathie zählt Hahnemann’s „reine Arzneimittellehre“ sowie die Arzneimittellehren von James Tyler Kent, Constantin Hering (Guiding symptoms), William Boericke oder John Henry Clarke.

Zu den modernen Materia medicae zählt das Heilmittelarchiv von Armin Seideneder.

 

Über den Autor
Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden