Als Einstieg für gesunde Menschen gelten folgende Empfehlungen:

 

  • Natürliche, unverarbeitete Lebensmittel

Einkaufswagen mit Lebensmitteln im SupermarktEs sollten frische, nicht industriell verarbeitete Produkte bevorzugt werden: Vollkorngetreide, Gemüse, Obst, getrocknete Hülsenfrüchte, Naturjoghurt, Fleisch, Fisch, Eier. Darin ist wesentlich mehr Qi enthalten, als in bereits verarbeiteten und mit Zusatzstoffen versehenen Lebensmitteln.

TK-Gemüse, Joghurtzubereitungen mit Frucht/Aroma, Fertigprodukte (Tütensuppen, TK-Pizza, Frühstückscerealien, Fertige Salatzubereitungen usw.). sollten gemieden werden. Sie haben kaum nährende Wirkung und die vielen Zusatzstoffe und künstlichen Aromen schwächen den Körper und lagern sich im Bindegewebe ab.

Getreide (möglichst gekocht, wenig Brot) als Basis, viel Gemüse und Pilze, ein kleinerer Anteil Obst sowie regelmäßig Hülsenfrüchte bilden die Grundlage. Dazu kleine Mengen hochwertige Pflanzenöle, Nüsse und Samen, ggf. Fisch und Fleisch (Fisch ist leichter verdaulich), Eier und ggf. Milchprodukte. In Maßen kann auch Süßes (Honig, Birnendicksaft) verwendet werden.

Gekochte, warme Mahlzeiten sollten so oft wie möglich verzehrt werden, wobei mindestens eine warme Mahlzeit pro Tag das Minimum ist. Täglich eine kleine Menge erfrischender, bitterer Blattsalate sowie viele frische Kräuter sollten den Speiseplan abrunden.

Durch Einfrieren wird das Qi der Lebensmittel unwiederbringlich zerstört. Daran ändert auch das Aufwärmen nichts. TK-Kost sollte daher gemieden werden! In Ausnahmefällen (Blattspinat, Erbsen im Winter usw.) kann man gelegentlich darauf zurückgreifen. Konserven in Bioqualität sind eher geeignet. Linsen-/Erbsensuppe, gekochte Kidneybohnen/Kichererbsen und Dosentomaten bieten gute Möglichkeiten, schnell zu einer warmen Mahlzeit zu kommen.

 

  • Regionale und saisonale Lebensmittel wählen

Einheimisches Gemüse und Obst hat zu seiner natürlichen Reifezeit genau die Wirkung, die Menschen in dieser Region und bei entsprechendem Klima benötigen. Erfrischendes Obst ist vor allem im Sommer reif, wärmende Gemüsesorten wie Kohl sind den ganzen Winter erhältlich. Beispiel Tomate: Sie wächst bei uns eigentlich nur im Sommer – dann ist ihre kalte Wirkung auch gewünscht, um den Körper vor Hitze zu schützen. Sonst sollte man eher darauf verzichten. (Gelegentlich Dosentomaten in guter Bioqualität zum Kochen zu verwenden ist dagegen okay.)

 

  • Hohe Qualität

Nur Nahrungsmittel mit einem hohen Qi-Gehalt können uns mit genügend Qi versorgen. Unreif geerntete und nachgereifte, im Gewächshaus bzw. statt unter freiem Himmel gezüchtete, genmanipulierte und gespritzte Lebensmittel haben wenig Qi.

Produkte in Bio-Qualität sollten daher bevorzugt werden.

 

Ein Wort zu den Kosten:

Häufig wird gesagt, Bio-Lebensmittel seien zu teuer und daher für viele Menschen nicht erschwinglich. Bio-Lebensmittel haben natürlich ihren Preis und der ist meistens deutlich höher als die Schnäppchen bei den Discountern. Wer jedoch häufig selbst kocht, anstatt Fertigprodukte zu verwenden und saisonale Gemüse- und Obstsorten verwendet, spart auf Dauer viel Geld und kann sich so auch Bioqualität leisten. Und selbst zubereitete Pausenverpflegung für Schule, Büro und unterwegs ist in der Regel auch mit Bioprodukten günstiger als der tägliche „Coffee to go“ mit belegtem Brötchen vom Bäcker um die Ecke.

 

Autorin:
Sabine Kakizaki, Heilpraktikerin, 5-Elemente-Ernährungsberaterin und Mitglied im Globuliwelt Expertenkreis
Web: http://www.praxis-kakizaki.de
Facebook: https://www.facebook.com/HP.Sabine.Kakizaki

 

Über den Autor
3 Kommentare
  1. Petra Homagk

    Mir gefällt deine frische und klare Art, mit der du die Grundlagen der 5-Elemente-Ernärung darlegst.
    Man kriegt direkt Lust auf gesundes Essen!

  2. Lisa Boley

    JAP !!!

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

löschenSenden